Wie schreibe ich einen Praktikumsbericht


© Yuri Arcurs / shutterstock.com
Wer im Rahmen seiner schulischen oder akademischen Ausbildung ein Praktikum absolviert, muss in der Regel hierzu einen Praktikumsbericht verfassen. Doch wie schreibe ich einen Praktikumsbericht und was muss dieser beinhalten?

Ein Praktikum dient der Berufsorientierung. Es soll jungen Menschen Einblicke in ihren Wunschberuf verschaffen und ihnen dabei helfen, praktische Erfahrungen in diesem Bereich zu sammeln. Je nach Praktikum und Praktikumsdauer können die gesammelten Erfahrungen sehr umfangreich sein. Um die gesammelten Erfahrungen innerhalb eines Praktikumsberichts  strukturiert zu bündeln, sollte man planvoll vorgehen. Sinnvoll ist es, sich vorab Gedanken darüber zu machen, was in den Praktikumsbericht reingehört und wie dieser formal aufgebaut werden sollte.

Bewährt hat sich in diesem Zusammenhang die klassische Berichtform, mit einer Einleitung, einem Haupt- und einem Schlussteil. Darüber hinaus sollte der Bericht ein Deckblatt und ein Inhaltsverzeichnis aufweisen.

Die Einleitung

Wer einen Praktikumsbericht schreibt, sollte stets mit einer Einleitung beginnen. In der Einleitung sollte dargelegt werden, was einen zu dem Praktikum veranlasst hat und wie man auf das Praktikum aufmerksam geworden ist. Bei wem wurde das Praktikum absolviert und warum (Angaben zu Branche, Name, Sitz und Größe der Firma, Anzahl der Mitarbeiter)? 

Wie lange dauerte das Praktikum? Was waren die eigenen Erwartungen und Ansprüche an das Praktikum? Was wolltest du im Rahmen Ihres Praktikums lernen und warum? Ist das Gelernte auch für dein Studium relevant, gibt es Berührungspunkte? Inwieweit spiegelt das Praktikum Ihre Erwartungen an Ihre berufliche Zukunft wider?

Hauptteil

Der Hauptteil befasst sich mit den im Praktikum absolvierten Tätigkeiten. Hier sollte eine möglichst präzise Beschreibung des Berufsfeldes erfolgen und eine Erläuterung der Anforderungen, die an die MitarbeiterInnen in diesem Tätigkeitsbereich gestellt werden. Welche Aufgabenbereiche wurden während des Praktikums von einem selbst ausgeführt? Um was für Tätigkeiten handelte es sich? Haben Sie überwiegend hospitiert oder waren Sie recherchierend, planerisch, organisierend tätig? In was für Projekte warst du eingebunden und in welchem Umfang? Wie bewertest du die Betreuungssituation? Standen dir die Mitarbeiter hilfreich und unterstützend zur Seite oder warst du auf dich alleine gestellt? Gab es während des Praktikums Konflikte mit den Mitarbeitern oder Konflikte, die durch fehlendes Wissen entstanden sind und sich störend auf die Tätigkeiten ausgewirkt haben?

Da der Hauptteil den umfangreichsten Teil des Praktikumsberichts ausmacht, sollte man versuchen, die wesentlichen Aspekte der Praktikantentätigkeit ausführlich darzulegen, damit der Leser des Berichts eine möglichst präzise Vorstellung über die im Praktikum durchgeführten Tätigkeiten gewinnt.

Fazit

Der Schlussteil bietet die Möglichkeit das Praktikum aus einer übergeordneten Perspektive nochmals Revue passieren zu lassen. Hier sollte ein Abgleich zwischen den Erwartungen und den Erfahrungen stattfinden. In wie weit hat das Praktikum den weiteren Verlauf des Studiums und der Berufswahl beeinflusst, hat es diese bestätigt oder gab es Veränderungen? Wurdest du durch die Praxiserfahrung hinsichtlich deiner Berufswahl ermutigt oder entmutigt? In wie fern ist dein Studium für den Beruf nützlich? Welche im Studium erworbenen Kenntnisse waren besonders hilfreich, wo hast du Defizite festgestellt? Was möchtest du außerhalb des Studiums dafür tun, deine Kompetenzen für die weitere Berufskarriere zu erweitern? Haben sich durch das Praktikum neue Perspektiven eröffnet? Der Schlussteil eines Praktikumsberichts dient als Resümee der im Praktikum gesammelten praktischen Erfahrungen. Er kann auch als Möglichkeit wahrgenommen werden, einen Ausblick zu skizzieren, der für einen selbst aus den gesammelten Erfahrungen resultiert.

© Yuri Arcurs / shutterstock.com

 

© Minerva Studio / shutterstock.com

 

© Robert Kneschke / shutterstock.com