Souverän mit Kritik umgehen: Tipps für Praktikanten


© STUDIO GRAND OUEST / shutterstock.com
Niemand mag es, kritisiert zu werden. Schon gar nicht im Praktikum. Man ist neu im Berufsleben und weiß eben vieles einfach noch nicht. Was manchen Kollegen selbstverständlich erscheint, ist für Schüler oder Studenten im Praktikum vollkommen neu. Dies ist einer der Hauptgründe, warum so viele Praktikanten das Gefühl haben, zu Unrecht kritisiert zu werden. Dabei ist Kritik gar nichts schlimmes. Um souverän mit Kritik umgehen zu können ist es wichtig, diese nicht so negativ aufzufassen. Denn wer konstruktive Kritik offen annimmt, kann in seinem Praktikum jede Menge dazulernen

Nirgendwo sonst gilt es mehr: Wer nicht fragt bleibt dumm. Nutze dein Praktikum, um so viel wie möglich zu lernen. Dazu gehört eben auch, nachzufragen, wie man sich so schlägt. Nicht immer gefällt das, was man dann zu Hören bekommt. Doch Feedbackgespräche sind wichtig, denn nur so kann man das meiste aus seinem Praktikum rausholen und so viel wie möglich lernen. 

Kritik im Praktikum richtig auffassen 

Kritisiert zu werden bedeutet nicht, dass man versagt hat oder nichts drauf hat. Um während eines Praktikums souverän mit Kritik umgehen zu können, muss man sich zunächst von seiner negativen Einstellung gegenüber dieser trennen. Kritik ist kein „runter machen“ und auch kein Schikanieren. In der Regel ist sie immer gut gemeint und soll dabei helfen, die eigenen Schwächen zu erkennen und zu beheben. Zum Schluss bist es nämlich du selbst, der von der geäußerten Kritik profitieren wird. Sieh Kritik als Chance, deinen beruflichen Zielen näher zu kommen und deine Arbeit zu verbessern. 

Du solltest dir gegenüber geäußerte Kritik während deines Praktikums auf keinen Fall persönlich nehmen. Sei nicht beleidigt oder wütend, wenn dir jemand einen gut gemeinten Rat gibt, denn nichts anderes ist Kritik in der Regel. Aus diesem Grund solltest du diese als Praktikant auch nicht einfach ignorieren. Verständnislos zu reagieren ist ebenfalls der falsche Weg, um mit Kritik umzugehen. Fasse Kritik als Hilfestellung für deine Arbeit auf und versuche immer, die Handlungsempfehlung darin zu erkennen. Konstruktive Kritik äußert sich dadurch, dass dir nicht nur gesagt wird, was du besser machen könntest, sondern auch wie. Sieh Kritik daher nicht als etwas negatives an, sondern als Teil des Lernprozesses, den du als Berufsanfänger nunmal durchläufst. 

Tipps für Praktikanten: So gehst du souverän mit Kritik um 

Der erste Schritt zum richtigen Umgang mit Kritik ist die richtige Einstellung. In einem zweiten Schritt gilt es, ruhig und gelassen zu bleiben und diese sachlich und objektiv anzunehmen und zu betrachten. Versuche, dich in die Lage des Kritisierenden zu versetzen. Was möchte dieser damit bezwecken? Dass ich mich schlecht fühle oder dass ich meine Arbeit besser machen kann? Betrachte die Situation von außen und du wirst merken, dass du gar keinen Grund hast, eingeschnappt zu sein und dich schlecht zu fühlen. Frag am besten auch gleich nach, ob man dir Tipps geben könnte, wie du eine Sache besser machen kannst. 

Du gehst als Praktikant souverän mit Kritik um, wenn du die Meinung des Kritisierenden akzeptierst und versuchst, dessen Standpunkt und Sichtweise nachzuvollziehen. Lass keinen Raum für irgendwelche Interpretationen sondern frag gezielt nach, wenn du dir nicht sicher bist, worauf sich die Kritik bezieht. Tipp: Sei dir während deines Praktikums darüber im Klaren, dass niemand perfekt und vor Fehlern gefeit ist. Irren ist menschlich. Daher ist gut gemeinte Kritik eine wertvolle Information, mit der du viel anfangen kannst. Ohne Kritik würdest du dich nie verbessern und immer wieder die gleichen Fehler machen. Eine steile Karriere wirst du so nie hinlegen. Einer der wertvollsten Tipps für den souveränen Umgang mit Kritik lautet daher: Sei dankbar. Denn nur so kommst du deinen beruflichen Zielen immer näher. 

Ein Praktikum ist dazu da, erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Deshalb solltest du als Praktikant so viel Lernbereitschaft wie möglich zeigen. Dazu zählt eben auch, dir Kritik anzuhören und daraus abzuleiten, wo deine Schwächen liegen. Es liegt nicht nur im Interesse deines Praktikumsbetriebes, dass du diese behebst, sondern letztendlich auch in deinem. Zeige Lernbereitschaft indem du versuchst, an deinen Schwächen zu arbeiten und frage kurze Zeit später wieder nach Feedback. Konntest du deine Arbeit verbessern? Damit kannst du überprüfen, ob du auf dem richtigen Weg bist und zeigst deinem Arbeitgeber gleichzeitig, dass du dir seine Kritik zu Herzen genommen hast und an dir arbeitest. So hinterlässt du garantiert einen guten Eindruck im Praktikum zeigst, dass du bereits so früh im Berufsleben souverän mit Kritik umgehen kannst!

© Yuri Arcurs / shutterstock.com

 

© Anna Omelchenko / shutterstock.com