Praktikum im Gesundheitsbereich und Medizintechnologie


© S_L | shutterstock.com
Stell dir vor, dass du eines Tages entscheiden kannst, deine Brille ein für alle mal in die Tonne zu werfen. Ohne riskante Laser-OP, dafür mithilfe neuester Technologien. Oder stell dir eine Welt vor, in der Menschen mit chronischen Erkrankungen bequem zu Hause untersucht werden können. Indem sie einfach einen Sensor runterschlucken, der Blutwerte, Puls, und vieles weitere misst und an den Computer deines behandelnden Arztes weitergibt. Auch im Trend: Multi-funktionale Radiologie. Einfach in einen Scanner stellen, und dieser verrät dir so ziemlich alles, was es über deinen physischen Zustand zu wissen gibt.

Klingt nach Science-Fiction-Movie? Vielleicht. Doch glaubt man führenden Wissenschaftlern, so werden all diese Dinge in den nächsten Jahren zur Realität. Wenn du also heute schon sicher bist, dass dich deine berufliche Laufbahn in die Gesundheitsbranche führen wird, erfährst du hier alles, was du über das zukünftige Arbeiten in diesem Bereich wissen solltest!

Die Zukunft der Medizin in einem Praktikum kennenlernen

Es gibt keinen besseren Weg, seinen Berufswunsch zu „überprüfen“, als diesen tatsächlich in der Praxis zu testen. Nur so kannst du für dich entscheiden, ob dir ein bestimmter Beruf auch wirklich Spaß machen würde. Wer in der Gesundheitsbranche arbeiten möchte, entscheidet sich für einen Arbeitsalltag, in dem der Umgang mit anderen Menschen im Vordergrund steht. Diesen Fokus wird auch der Einzug moderner Technologien nicht ändern. Doch die Art und Weise, wie ein Krankenpfleger, Arzt, Pharmazeutisch-technischer Assistent und viele weitere Berufsgruppen arbeiten werden, soll in den nächsten Jahren revolutioniert werden.

Intelligente Maschinen, Roboter, Echtzeit-Diagnose-Instrumente und vieles mehr soll den Arbeitsalltag von Ärzten und Co. deutlich vereinfachen und damit die Fehlerquoten minimieren und bessere Behandlungen garantieren. Big Data lautet eines der entscheidenden Stichworte in diesem Bereich! Schon heute gibt es eine Art Computer mit künstlicher Intelligenz mit dem Namen Watson, den die Firma IBM entwickelte.

Dieser Computer kann Krankheiten diagnostizieren und Therapieempfehlungen geben. Wie? Indem es Unmengen an Daten durchforstet und intelligente Schlussfolgerungen zieht. Durch den Abgleich einer Patientenakte mit einer schier unendlichen Datenbank, entdeckt Watson sogar seltene Krankheiten, die ein Arzt unter Umständen nie diagnostiziert hätte. Mithilfe dieser künstlichen Intelligenz werden schon heute Ärzte bei ihren Entscheidungen unterstützt.

Die neusten Technologien für Arbeitnehmer im Gesundheitswesen

Wusstest du, dass es ein „intelligentes Skalpell“ gibt? Mit diesem kann man operieren, ohne dass der Patient viel Blut verliert, denn es versiegelt die Schnittstelle. Doch das wirklich besondere kommt erst noch: Dieses Skalpell analysiert das berührte Gewebe in Echtzeit. Damit weiß ein Chirurg in Sekundenschnelle, ob dieser gerade bösartiges Gewebe vor sich hat oder nicht.

Oder kommen wir wieder zu den Supercomputern. Die Firma Atomwise entwickelte einen Computer, der Krankheiten analysiert und Substanzen anzeigt, die diese Krankheit bekämpfen könnten. Anstatt wie bisher üblich 15 Jahre lang an der Entwicklung eines Medikamentes zu forschen, spuckt dieser Supercomputer solche Informationen in nur einem Tag aus. Klar, dass Testen des Medikamentes bleibt noch beim alten, trotzdem spart man dadurch sehr viel Zeit und Geld bei der Entdeckung neuer Heilungsmöglichkeiten für bestimmte Krankheiten.

Tipps für dein Praktikum in der modernen Gesundheitsbranche

Wenn du deinen Lebenslauf mit besonders renommierten Adressen schmücken möchtest, empfehlen wir dir ein Praktikum im Gesundheitswesen in einem der folgenden Kliniken:


  • Das Klinikum der Universität München

  • Charité– Universitätsmedizin Berlin

  • Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

  • Universitätsklinikum Heidelberg

  • Universitätsklinikum Freiburg

Diese Top-Adressen gehören zu den besten des Landes. Hier kannst du sicherlich viel lernen, vor allem auch den Einsatz neuster Technologien. Nichtsdestotrotz kann ein Praktikum in jedem anderen Krankenhaus ebenfalls eine große Bereicherung für deine berufliche Laufbahn darstellen.

Seit jeher wird intensiv geforscht, um die Gesundheitsversorgung immer weiter zu optimieren. Die modernen Technologien stellen die Arbeitnehmer in dieser Branche vor zahlreiche neue Herausforderungen. Denn lebenslanges Lernen, dass ohnehin eine große Bedeutung in der Medizinbranche hat, wird auf ein ganz neues Level gehoben. Der Umgang mit diesen hochkomplexen, selbst lernenden und intelligenten Maschinen will gelernt sein. Daher ist es für Studierende empfehlenswert, sich vor dem Einstieg in die Gesundheitsbranche mit dem Themenfeld moderner Technologien ein wenig zu befassen.

Das Studienfach Medizintechnik bieten daher mittlerweile mehr als 50 Hochschulen in ganz Deutschland an. Besuche doch einfach ein paar Seminare oder Vorlesungen und wappne dich damit den neuen Entwicklungen in der modernen Gesundheitsbranche!
Von Jana Fast