Das perfekte Bewerbungsfoto


© vgstudio / shutterstock.com
Bewerbungsfotos sind in Deutschland zwar keine Pflicht, doch wünschen sich Unternehmen oftmals Bewerbungen mit Foto, damit sie sich ein besseres Bild des Bewerbers machen können. Die wichtigste Frage, die dabei im Vordergrund steht ist die, wie man das Unternehmen vertreten möchte.

Es sollte auf eine gepflegte Erscheinung geachtet werden, die zur Position, auf die sich beworben wird, passt.

Das Lächeln sollte nicht aufgesetzt, sondern natürlich sein. Um die innerliche Ausstrahlung zum Vorschein zu bringen, könnte während des Fotografierens an eine schöne oder lustige Situation gedacht werden.

Es ist wichtig, dass zwischen dem aktuellen Aussehen und dem auf dem Foto keine gravierenden Unterschiede sind. Erscheint man mit kurzen roten Haaren zum Vorstellungsgespräch, obwohl der Arbeitgeber mit langen braunen Haaren gerechnet hat, hinterlässt dies den Eindruck, dass sich nicht viel Mühe beim Erstellen der Bewerbung gegeben wurde.

Generell sollten Bewerbungsfotos, die mehr als ein Jahr alt sind, erneuert werden.

Es ist ratsam das Lichtbild in einem professionellen Studio machen zu lassen, da potentielle Arbeitgeber diese von selbst geschossenen oder im Automat aufgenommenen Fotos unterscheiden können.

Im Studio wird Wert darauf gelegt, dass die Größe des Lichtbildes angemessen ist (etwas größer als ein Passfoto).

Das Bild kann, falls vorhanden, auf dem Deckblatt platziert werden oder oben recht auf dem Lebenslauf befestigt werden.

Man sollte das Foto mit Klebepunkten oder doppelseitigen Klebeband befestigen aber dennoch auf die Rückseite den Namen und die Adresse, für den Fall, dass es sich herauslöst, angeben.

Von Regina S.

© ESB Professional | shutterstock.com

 

© wavebreakmedia / shutterstock.com